• Tauchen

Am 17. September 2016 versammelten sich rund zwanzig Taucherinnen und Taucher und einige andere Mitreisende um 08:30 beim SLRG-Clublokal. Pünktlich am 9:00 startete die kleine Karawane in Richtung Gondo, wo der erste Zwischenhalt, eine Kaffeepause, geplant war. Nur drei Taucher, welche sich der Gruppe erst in Gondo anschliessen wollten, verfehlten das Hotel Stockalperturm und verpassten den Rest der Reisenden.
Nach der Fahrt durch das wunderschöne Centovalli gelang es dann doch allen Tauchern, sich am ersten Tauchplatz zu versammeln. Der erste Tauchgang sollte zwar in der Verzasca stattfinden. Jedoch musste als Folge der zu grossen Strömung am geplanten Ort, auf den ebenso schönen Tauchplatz in der Maggia bei Ponte Brolla ausgewichen werden. Nach einem kurzen Briefing konnte das langgezogene Flussbecken gruppenweise betaucht werden. Eine der Gruppen absolvierte in den zwei Tagen erfolgreich das Flusstauchbrevet unter der Leitung von Diego Holzer. Der Tauchgang führte durch ein ausgewaschenes Flussbett, welches von der Sonne in ein Meer aus Licht und glitzernden Strahlen verwandelt wurde. Nach dem Ausstieg wurde ein kleines Apéro eingenommen. Nebenbei wurde fleissig debattiert, wo der zweite Tauchgang stattfinden solle. Entschieden hat man sich, unter Rücksichtnahme der Strömung an der Römerbrücke im Verzascatal, für den Tauchplatz S. Anna hinter Cannobio.
Die Fahrt zum zweiten Tauchplatz dieses Taucherwochenendes verlief ohne weitere Zwischenfälle. Kaum angekommen, rüsteten sich die ersten Gruppen bereits aus und wanderten den steilen Weg ans Flussufer hinunter. Durch den langsam eintretenden Abend, wurden Sonne und Licht immer knapper, was dazu führte, dass die vom Wasser ausgewaschene Schlucht mystisch und dunkel erschien. Es konnte ein sehr eindrücklicher Tauchgang erlebt werden. Am Ende des Tauchganges dann der Wiederaufstieg, der jeglichen zusätzlichen Sport der folgenden Woche überflüssig machte. Durch den Aufstieg wohlverdient, folgte ein erneutes gemütliches Beisammensein und ein kleines Apéro und später die Fahrt zum Hotel in Cannobio.
Im Hotel angekommen, bezogen alle ihre Zimmer und genossen die Abendsonne in den Bars und Ristorantes am Hafen. Am 19:00 war dann das Abendessen eingeplant, welches von allen Teilnehmern im Hotel eingenommen wurde. Ein reichhaltiges und gutes Menü wurde serviert. Einige, unter anderem die Kinder, legten sich nach dem Abendessen schlafen, während andere noch einen Schlummertrunk zu sich nahmen, um den Tag perfekt ausklingen zu lassen.
Am nächsten Morgen trudelten alle gegen 9:00 in den Frühstückssaal ein und konnten sich am Buffet mit verschiedensten Speisen versorgen. Ebenfalls wurde diskutiert wie der Tag verlaufen sollte, woraus resultierte, dass die Gruppe einen Tauchgang im Verzascatal unternehmen wollte. Da einigen aber die Luft ausgegangen war, musste noch „getankt“ werden und dem Tauchgang im Verzascatal stand nichts mehr im Wege – ausser die unendlich vielen Autos.
Die Parkplätze an der Verzasca waren restlos voll. Einige entschieden sich deshalb, den Tauchgang am Tauchplatz Posse durchzuführen, welcher sich etwas unterhalb der alten Römerbrücke befindet. Der Rest suchte tapfer weiter und konnte sich dann nach einigem Warten, Parkplätze an der Römerbrücke ergattern. Das Wasser war glasklar, die Strömung im unteren Bereich, also ideal für unseren letzten unvergesslichen Tauchgang. Die Sonne glitzerte bis an den Boden des Flusses, und das Wasser war angenehme 13 Grad kalt. Folglich hatte sich der erneut nicht sehr angenehme Abstieg ins kühle Nass ein weiteres Mal gelohnt und zufrieden konnte nach diesem Tauchgang das Tauchmaterial in den Autos versorgt werden. Um das Wochenende perfekt abzurunden, assen einige Taucher noch zu Mittag bzw. zu Abend in Locarno, und traten dann müde aber glücklich die Heimreise an.

Für den Inhalt dieser Seite ist der Spartenleiter verantwortlich. Bei Fragen, Tipps und Anregungen wende dich bitte direkt an ihn.